Joomla - p111898

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Presseartikel 04.11.2019: Kirchen und Kino: Gundermann

04.11.2019: Kirchen und Kino: Gundermann

E-Mail Drucken PDF

Am Montag, 4. November setzen die UCI-Kinowelt Bad Oeynhausen, das Dekanat Herford-Minden und das Kulturreferat "KuK!" des Evangelischen Kirchenkreises Vlotho die dreizehnte Staffel ihrer gemeinsamen Reihe "Kirchen+Kino" fort. Gezeigt wird die deutsche Produktion "Gundermann" aus dem Jahr 2018.

Filmstart ist erneut montags um 19.30 Uhr in der UCI-Kinowelt in Bad Oeynhausen, Mindener Str. 36. Zuvor besteht ab 19.00 Uhr  die Möglichkeit, mit anderen Besucher(innen) bei einem Glas Sekt oder Wasser ins Gespräch zu kommen.

Für die jeweils laufende Staffel finden Sie alle Termine für Bad Oeynhausen, eine Kurzbeschreibung, Filmkritiken und den Trailer unter  www.kirchen-und-kino.de.

Ein biografischer Film über das kurze und intensive Leben des Baggerfahrers und Liedermachers Gerhard »Gundi« Gundermann, verstorben 1998 mit 43 Jahren. Ein widersprüchliches Leben, ein Spitzel, der selbst bespitzelt wurde. Ein Rückblick auf die Zeit des Songschreibers in der DDR und in der Nachwendezeit, der in seiner filmisch-musikalischen Form die charakterliche Komplexität des Künstlers ebenso vermittelt wie die Widersprüchlichkeit des Lebens in der DDR.

Die achronologische, mitunter auch assoziative Dramaturgie will über den eigensinnigen Freigeist nicht urteilen, sondern sich von seiner inneren Zerrissenheit berühren lassen.
Eine aus Alltagsbeobachtungen entwickelte, in der Hauptrolle kongenial interpretierte Annäherung an einen vielschichtigen Menschen in einem untergegangenen Land.

Ein kluger und einfühlsamer Beitrag zu Erinnerung und Vergessen, zur deutsch-deutschen Geschichte,

Bildrechte: Pandora Filmverleih

Deutschland 2018
Regie: Andreas Dresen
Mit. Alexander Scheer, Anna Unterberger, Axel Prahl, Milan Peschel, Bjarne Mädel u.a.
127 Minuten
Sehenswert ab 14

Ausgezeichnet mit 6 deutschen Filmpreisen (u.a. bester Film, beste Regie)

Kinotipp der Katholischen Filmkritik 366/August 2018